Ein Wochenende in Prag – Geocaching in der goldenen Stadt mit dem meistgefundenen Geocache der Welt

Prag – die goldene Stadt, die Stadt der hundert Türme. Hauptstadt der Tschechischen Republik.

Wir haben Prag für ein Wochenende besucht und viele interessante und historische Stellen entdeckt. Und den meistgefundenen Geocache der Welt! Die Prager Virtuals führen uns an sehr sehenswerte Stellen. Kommt mit uns auf die Reise!

Von der Astronomischen Uhr zu Darth Vader

Eines der berühmtesten Wahrzeichen ist die Astronomische Uhr am Prager Rathaus, die 1410 erbaut und seither mehrfach erweitert wurde. Und hier liegt… ausnahmsweise einmal kein Virtual. Der Tradi GC7V42P PRAGUE TOURIST TOUR II: Staromestske namesti führt euch an diese Stelle. Genauer gesagt in die Touristeninformation, wo man uns mit einem Lächeln den Cache aushändigte.

Rund um das Rathaus findet ihr dann doch noch zwei Virtuals:

GC6F37 Prague, Staroměstské náměstí zeigt euch den zentralen Marktplatz von Prag, der von sehenswerten Gebäuden umsäumt wird und in dessen Mitte eine große Skultpur an den tschechischen Reformator Jan Hus erinnert.

Das Vorbild für Darth Vader steht in Prag? Dies behauptet zumindest das Listing von GC7B7W5 Darth Vader. Immerhin: Darth Vader lässt einige Gemeinsamkeiten mit dem eisernen Ritter an dieser Stelle erkennen:

Vergleich Eiserner Ritter und Darth Vader
Eine gewisse Ähnlichkeit ist schon zu erkennen (Quelle: geocaching.com / GC7B7W5)

Karl der Große und das Polizeimuseum der Tschechischen Republik

Was Karl der Große mit der Polizei zu tun hat? Beide treffen sich am Karlshof mit der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Kirche St.  Maria Himmelfahrt und Kaiser Karl der Große. Hierher führt uns der Virtual GC7B7DZ Jeruzalem v Praze / Jerusalem in Prague, der gleichzeitig auch auf die Parallelen zwischen der Prager Neustadt und Jerusalem hinweist.

An der Mauer des Hofes findet ihr einen weiteren Cache: Der Tradi GC7JPRG Muzeum Policie ČR. Ein Large, der mit einem recht einfachen Schloss gesichert ist. Seit einem Jahr besteht er nun dort – offenbar ohne größere Eingriffe von Muggeln.

Franz Kafka – ein berühmter Sohn der Stadt

Franz Kafka Mechanical Bust Prag
Franz Kafka – Mechanical Bust

Früher oder später trifft ihn jeder Schüler: Franz Kafka. Von seinem Geburtshaus nahe der St. Nikolaus-Kirche bis zu seinem Grab auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Prag-Žižkov wird dem in Prag geborenen Schriftsteller an vielen Stellen in der Stadt gedacht. Zu einer besonderen Stelle führt euch der Virtual GC7B9D5 Franz Kafka – mechanical bust. Die Skulptur von Franz Kafkas Kopf ist 11 Meter hoch und besteht aus 42 Ebenen, die sich unabhängig voneinander bewegen können. Schaut vor 22 Uhr vorbei, dann könnt ihr in unregelmäßigen Abständen sehen, wie sich die Skulptur verändert – in der Nacht hat Kafka Pause.

Kafka-Fans finden weitere interessante Orte in Prag hier: Das Prag von Franz Kafka (prague.fm).

Attentat auf den „Henker von Prag“ – ein Virtual und ein Tradi führen zu einer sehr bedrückenden Stelle

Der Virtual GC892N0 NIKDY SE NEVZDÁME! erinnert an die fürchterliche Rache der Nazis an den tschechischen Soldaten und Widerstandskämpfern, die 1942 ein Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich verübt hatten.

Blicken wir zurück in eine dunkle Zeit: Es ist der 27. Mai 1942. Die Nazis haben das Territorium der Tschecho-Slowakischen Republik besetzt und das Protektorat Böhmen und Mähren errichtet.

Der als „Henker von Prag“ bekannte stellvertretende Reichsprotektor Reinhard Heydrich passiert auf dem Weg zur Prager Burg mit seinem Dienstwagen, einem Mercedes-Benz mit offenen Verdeck, eine Kurve. Sein Fahrer muss abbremsen. Zwei Unter­offiziere der tschecho­slowaki­schen Exilarmee, Jan Kubiš und Jozef Gabčík, halten sich dort bereit. Gabčík versucht mit seiner Sten Gun auf den Wagen zu feuern – diese versagt: Ladehemmung. Kubiš wirft eine modifizierte Anti-Panzer-Granate auf den Wagen. Die Explosion zerstört den hinteren rechten Radkasten. Splitter verletzen Kubiš selbst, durchdringen aber auch die Polster der Wagensitze und treffen, vermischt mit Metall und Fasern, Heydrichs Körper.

Heydrichs Wagen Mercedes-Benz W 142 nach dem Attentat vom 27. Mai 1942
Heydrichs Wagen Mercedes-Benz W 142 nach dem Attentat vom 27. Mai 1942 – Quelle: Bundesarchiv

Rippen, Lunge, Zwerchfell, Milz – Heydrich wurde zwar ohne Komplikationen operiert, verstarb dann aber am 4. Juni 1942 in Folge einer Blutvergiftung, da wohl auch Partikel in die Bauchhöhle eingedrungen waren und nicht entfernt wurden.

Die Nationalsozialisten rächten sich fürchterlich. Es kam zu massiven Vergeltungsmaßnahmen gegen die tschechische Zivilbevölkerung. Dabei kam es zum Massaker von Lidice am 9./10. Juni 1942 sowie zu der vollständigen Zerstörung der Ortschaft Ležáky. In beiden Fällen wurde die gesamte männliche Bevölkerung sowie ein Großteil der Frauen und Kinder getötet.

Auch die Attentäter konnten die Nazis aufspüren. Nach vorausgegangenem Verrat gelang es der Gestapo, Ata Moravec, zu verhaften. Beim Verhör stellt ihm der Untersuchungsführer in einem Glas den in Formalin eingelegten Kopf seiner Mutter hin und drohte ihm, dass er auch noch den „Kopf seines Vaters haben könne“, wenn er nicht gestehe. Darauf brach Ata Moravec zusammen und verriet das Versteck der Attentäter in der Kirche.

In den frühen Morgenstunden des 18. Juni 1942 riegelten 800 SS-Männer die Kirche großflächig ab, um sie zu stürmen. Nach einem zweistündigen Feuergefecht und dem Eindringen des deutschen Kommandos in das Kircheninnere waren bereits drei Attentäter, darunter Kubiš, tot. Die Kämpfe verlagerten sich nun in die Krypta der Kirche, wohin Gabčík mit den letzten drei Überlebenden geflüchtet war. Nachdem die SS Tränengas eingeleitet und mit Hilfe der Feuerwehr die unterirdischen Räume des Gotteshauses mit Wasser zu fluten begonnen hatte, nahmen sich schließlich alle noch lebenden Attentäter das Leben.

Über dem Fenster der Kirche befindet sich neben den Einschusslöchern eine Gedenk- und Erinnerungstafel. Genau dahin führt euch der Virtual GC892N0 NIKDY SE NEVZDÁME!. Direkt daneben befindet sich ein weiteres Highlight: Der Tradi GC7V6QB PRAGUE TOURIST TOUR V: Anthropoid dessen Versteck groß und doch unauffällig zugleich ist.

St Cyrill und Method Tradi
Na, wo ist der Cache?

Nehmt euch auch die Zeit, die Krypta zu besuchen.

Weitere Details erfährst Du in dem Wikipedia-Artikel zur Operation Anthropoid.

Die berühmte Karlsbrücke – von der Altstadt zur Prager Burg

Prag Karlsbrücke
Karlsbrücke

Die Karlsbrücke wurde im 14. Jahrhundert errichtet und verbindet die Altstadt mit der Prager Burg. Sie ist die älteste noch erhaltene Brücke über die Moldau.

Gleich zwei Virtuals führen uns über die berühmte Karlsbrücke, vorbei an sehenswerten Statuen, Bildnissen und Horden an Menschen:

Direkt unter der Karlsbrücke: Der meist gefundene Geocache der Welt

Verborgen in der Mauer eines Brückenbogens, liegt unter der Karlsbrücke der meistgefundene Geocache der Welt. Versteckt am 1. Januar 2008 konnte GC189E5 Prague bridges 1 – Karluv most bislang mehr als 37.000 Funde dokumentieren.

Der Zustand: Erbärmlich. Die Location: Sehr sehenswert! Wegen der Statisik ein must-have in Prag!

Die Prager Burg – Regierungssitz aus dem 9. Jahrhundert mit einer tollen Aussicht über Prag

Die Prager Burg ist im 9. Jahrhundert entstanden und bildet das größte geschlossene Burgareal der Welt. Sie war Sitz der böhmischen Herzöge und Könige, zweier Kaiser des Heiligen römischen Reichs sowie des tschechoslowakischen Staatspräsidenten. Heute ist sie die Residenz des Präsidenten der Tschechischen Republik.

Veitsdom Prag
Veitsdom – Südportal

GC7B802 Katedrála sv. Víta || St. Vitus Cathedral führt euch zum Hauptportal des Veitsdoms, von dessen Südturm könnt ihr einen super Ausblick über Prag genießen – nachdem ihr die 287 Stufen hinauf erklommen habt.

Ein Tipp, mit dem ihr viel Zeit spart…

Wenn ihr Tickets für den Besuch des Veitsdoms braucht, haben wir einen Tipp für euch: Stellt euch nicht in die lange Schlange direkt nach dem Eingangstor, sondern geht in den Innenhof vor den Eingang des Doms. Genau gegenüber ist ein zweiter Ticketshop, wo – zumindest bei unserem Besuch – deutlich weniger los ist, als am Eingang.

Wo ein Menhir, da auch ein Earthcache

Earthcache-Freunde werden sich übrigens über den Mrákotíner Monolith, der im Burghof an die Opfer des 1. Weltkriegs erinnert, freuen. Bei GC2T2TP Mrákotínský monolit könnt ihr euer Wissen über Granit erweitern.

Vor dem Mrákotíner Monolith tötet der Heilige Georg einen Drachen

Josefov, das jüdische Viertel – ohne Geocache, aber unbedingt zu empfehlen!

Abseits vom Geocaching empfehlen wir euch einen Besuch in Josefov, dem jüdischen Viertel, das direkt an die Prager Altstadt grenzt. Eine Besonderheit ist die Altneu-Synagoge – die älteste unzerstört erhaltene Synagoge in Europa.

Der alte Jüdische Friedhof mit seinen verwitterten Grabsteinen, die Zeremonienhalle, das alte Jüdische Rathaus und sechs Synagogen können dort besucht werden. Gedenken und Mahnung an den Holocaust stehen ebenso im Zentrum des Jüdischen Viertels, wie auch Ausstellungen rund um den jüdischen Glauben, liturgische Geräte und Alltagsgegenstände.

Josefov kann Montags bis Freitags und am Sonntag ab 9:00 Uhr besucht werden. Am Sabbat (Samstag) bleiben die Tore geschlossen. Kommt möglichst früh, auch dort fallen die Touristen scharenweise ein!

Adventure Labs wohin das Auge schaut

Für die Fans von Adventure Labs hat Prag und Umgebung einiges zu bieten. Im Innenstadtbereich konnten wir 5 Adventure Labs mit insgesamt 39 Labcaches entdecken:

  • Garáze Dejvice (5 Labs)
  • Podoli Adventure Lab (10 Labs)
  • Praga Astronomica – city of astronomics (7 Labs)
  • Praga Astronomica – history of astronomy (7 Labs)
  • Praga Astronomica – places of astronomical science (10 Labs)

Leider reichte unsere Zeit an diesem Wochenende nicht, die Adventure Labs zu spielen. Habt ihr sie bereits gespielt? Dann schreibt gerne einen Kommentar zu diesem Artikel!

Prag am Abend – zurück ins Mittelalter in der Taverne U Pavouka

Einen Tipp zur Abendgestaltung haben wir noch für euch: Die mittelalterlich eingerichtete Taverne U Pavouka bietet euch abends nicht nur ein mittelalterliches Menü sondern auch eine echt kurzweilige Show aus Bauchtanz, Kampf und Klängen aus den geächteten Instrumenten. Es war ein kurzweiliger Abend mit einer echt tollen Show – das Essen war kein kulinarisches Feuerwerk, aber absolut in Ordnung. Schaut es euch an (und reserviert frühzeitig, am besten schon von zuhause aus).

Tipp: Tschechische Kronen besorgt ihr in der Stadt – keinesfalls am Flughafen!

Abschließend möchten wir euch noch zwei Dinge rund um den Flughafen ans Herz legen:

  1. Macht den Virtual GC7B7WH Václav Havel Airport Prague. Raus vors Terminal, Selfie, fertig.
  2. So verlockend es auch ist: Auf gar keinen Fall wechselt ihr euer Geld am Flughafen! Der Wechselkurs an den dortigen Wechselschaltern und an den Geldautomaten war sehr viel schlechter, als in der Prager Innenstadt. Dort könnt ihr an jeder Ecke Geld wechseln, in der Regel auch in den Hotels – und am Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.