Berlin – Hauptstadt der Spione: Ein richtig geiles GIGA-Event-Wochenende!

Hauptstadt der Spione – Volltreffer in Berlin!

Berlin, das ist nicht nur die deutsche Hauptstadt, das ist vor allem ein Ort, der so geschichtsträchtig ist, mit dem so viele dunkle und schwierige Zeiten verbunden sind, der so viel wechselhaftes, interessantes und geheimnisvolles hat – in diesem Umfeld ist das Eventthema „Hauptstadt der Spione“ ein Volltreffer.

Und dieses Thema sollte sich durch die Vorbereitung ziehen und schließlich das ganze GIGA-Wochenende prägen. Vom Vorevent in Fort Hahneberg über das Hauptevent im ehemaligem Funkhaus der DDR mit Lost Place Atmosphäre bis zu den 7 Abschiedsevents, die an verschiedenen Orten in Berlin zur selben Zeit stattfanden.

Agententreffen am Fort Hahneberg

Agententreffen Fort HahnebergDer Auftakt des Agenten-Wochenendes machte das Agententreffen am Fort Hahneberg (GC7QHQ7), ein 1888 fertiggestellter Festungsbau, der während der Teilung Deutschlands in einer Sperrzone lag und daher erst ab 1990 der Öffentlichkeit wieder zugänglich ist. Pünktlich um 16:07 Uhr öffnete die Orga den Einlass. Und unser erster Eindruck hat uns sehr überrascht: Die Orgamitglieder waren völlig gelassen, haben in aller Ruhe erklärt, wo die „Materialausgabe“ für das Hauptevent am Samstag stattfinden soll – keine Hektik, keine Aufregung. Schon in dem Moment wussten wir, dass die Veranstaltung richtig gut organisiert worden ist!

Das zeigte sich dann auch bei der Materialausgabe: In weniger als 15 Minuten waren wir an der Reihe und hatten ruck-zuck die vorgepackten Tüten – ganz Stilecht im Design des Deutschen Spionagemuseums gehalten. Praktischerweise waren dort auch einige der ersten 10 Labcaches zu finden. Die Labcaches führten durch das Fort und um das Fort herum, man konnte sich also ein Bild von der ganzen Anlage machen. Ansonsten der Klassiker bei einem Vorevent: Erstmal etwas gefuttert und auch die ersten Bekannten getroffen – eine prima Einstimmung auf das morgige Hauptevent.

Rund um das Eventgelände hat die Orga etliche Mysterys, Letterboxen und Wherigos platziert, die wir aber mangels Zeit leider nicht besuchen konnten. Dennoch: Selbst das Vorevent war schon ein Highlight für sich!

Das Hauptevent im ehemaligen Funkhaus der DDR

GIGA Berlin LogbuchWo einst die DDR Radiosendungen ausstrahlte und Propaganda gegen die „Feinde des Friedens“ machte, fand das Hauptevent statt (GC7QQQQ Berlin – Hauptstadt der Spione). Noch spukten die Bilder des Gedränges im Kopf rum, das wir in Hamburg erlebt hatten, da war auch schon klar, dass das hier eine andere Party ist. Auf dem großzügigen Gelände saßen viele gesellig am Spreeufer. Die Gastronomie war vor der Halle weitläufig aufgebaut, innerhalb von einigen Minuten hatte man etwas zu Essen auf der Hand. In der Halle war eine Bühne aufgebaut und die Stände der Händler verteilten sich über die gesamte Halle. Die klassische „Händlermeile“ mit dem üblichen Kampf, bis man mal an einem Stand vorne steht und tatsächlich etwas sieht, gab es hier nicht. Das Logbuch eine Mauernachbildung – schön gemacht. Trotz der mehr als 4.000 Will attends eine entspannte Veranstaltung. Auch hier ist die Orga, die immer mal wieder ein paar Worte wechselt, total souverän und gut aufgestellt.

Persönlich hat mich besonders gefreut, dass sich nach mehreren Anläufen diesmal ein Treffen mit unseren Bloggerkollegen, den Blümchen, ergeben hat. Sascha hat auch einen Artikel zu dem Event verfasst, lest hier mal rein: Gigantisches GIGA Berlin! ein Artikel der Blümchen.

Eine Besonderheit hat uns verblüfft: Was auf der Bühne passiert ist, wurde von einer Gebärdensprachdolmetscherin übersetzt. Sie hat sogar musikalische Einlagen mit Gebärdensprache vermittelt. Schon auf früheren Events ist uns aufgefallen, dass immer auch eine Gruppe gehörloser Geocacherinnen und Geocacher unterwegs ist. Aber eine Dolmetscherin ist uns erstmal aufgefallen. Ganz klar: Daumen hoch, klasse Sache!

Zu der Zaubershow am Abend konnten wir leider nicht bleiben, aber auch dazu haben wir viel positives gelesen.

7 Abschiedsevents lassen das GIGA-Wochenende ausklingen

Zum Abschluss des GIGA-Wochenendes fanden sonntags an 7 Stellen in Berlin Abschiedsevents statt:

  • GC7QQQ1 Spandau
  • GC7QQQ2 Glienicker Brücke
  • GC7QQQ3 Tempelhofer Feld
  • GC7QQQ4 Hauptbahnhof
  • GC7QQQ5 Wuhlheide Park
  • GC7QQQ6 Wuhletal
  • GC7QQQ7 Tegel
Glienicker Brücke

Glienicker Brücke

Wir bevorzugten die Glienicker Brücke – nicht nur wegen der sehr schönen Landschaft, die bei strahlendem Sonnenschein natürlich viel Spaß gemacht hat, sondern auch wegen der historischen Bedeutung: Auf der Glienicker Brücke verlief die Grenze zwischen Ost und West. Dort fanden die legendären Agentenaustausche zwischen „beiden Seiten“ statt.

Ein richtig starkes Event-Wochenende, das uns noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird

Was die Orga da auf die Beine gestellt hat, war wirklich, und das können wir ohne Übertreibung sagen, gigantisch. Die absolut stimmige Story, die schon vor mehr als einem Jahr begann, als mysteriöse Menschen mit Hut und Schild über Events schlichen, der wahnsinns Organisationsaufwand, der sich mit Sicherheit nochmal deutlich verstärkte, als das Mega zum Giga wurde und die absolut souveräne Ausstrahlung an allen Eventtagen, die uns vermittelte: „Hey, wir haben alles im Griff“. Herzlichen Dank für euer Engagement, wir hatten eine super Zeit in Berlin!

30 Labcaches: Wir haben die GPX-Dateien dazu

Insgesamt hab es während des Giga-Eventwochenendes 3 Adventure Labs mit jeweils 10 Labcaches zu lösen und zu loggen. Für die GSAK-Nutzer unter unseren Lesern, die ihre Funde statistisch erfassen möchten, haben wir zu den Labcaches GPX-Dateien erstellt, die eingelesen werden können. Ladet euch bei Interesse die GPX-Dateien einfach hier runter: Adventure Labs / GPX: Mega- und Giga-Events 2019.

3 Kommentare:

  1. Pingback:ATTENDED – gcaching-online

  2. Hallo,

    danke für die Erwähnung der Gebärdensprachdolmetscherin. Das war ich – Zoe – Gebärdensprachdolmetscherin und Geocacherin. Es war nicht das erste GC-Event, wo ich gedolmetscht habe. In Hamburg auf dem GIGA habe ich bereits auch gedolmetscht und dann war ich noch bei den MEGAs von Saarland, Stashes’n’Stones und Kassel tätig.

    Jedenfalls danke ich für die Erwähnung. Ich hoffe, es wird bei zukünftigen MEGAs auch weiterhin an die Barrierefreiheit gedacht.

    Liebe Grüße

    Zoe

  3. Danke lieber Alex für diesen tollen Artikel und die schönen Fotos. Es hat uns auch riesig gefreut, dass unser Treffen diesmal zustande gekommen ist. Gerne wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.